Dr. Karl A. Lamers MdB weiter in der Führungsspitze des NATO-Parlaments

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen dankt dem Abgeordneten Dr. Karl A. Lamers für seine Arbeit

Der CDU-Bundestags-abgeordnete und stv. Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Dr. Karl A. Lamers, hat auf der 58. Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV) in Prag turnusgemäß nach zwei Jahren als Präsident den Stab an ein Mitglied der sozialistischen Fraktion in der NATO-PV, Hugh Bayley (UK), weitergegeben. Dennoch bleibt Lamers der Versammlung in einer Spitzenfunktion erhalten.

Erstmals seit 28 Jahren wurde auf der Jahrestagung mit Lamers ein Präsident nach dem Stabwechsel von den Vertretern aller Fraktionen aus den 28 NATO-Mitgliedstaaten in das Amt des Vizepräsidenten gewählt, was ihm die Möglichkeit eröffnet, in der Führungsspitze des NATO-Parlaments weiter gestaltend mitzuwirken.
„Ich freue mich außerordentlich, dass mir die Mitglieder der Versammlung erneut ihr Vertrauen ausgesprochen haben und meine bisherige Arbeit in und für die Versammlung in diesem Maß wertschätzen“, so der Bundestagsabgeordnete Dr. Lamers.

An der Plenarsitzung nahmen auch der NATO- Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sowie der Parlamentspräsident des gastgebenden Landes, Milan Stech, und die Präsidenten bzw. führenden Repräsentanten der Länder Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Georgien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien teil, die alle eine Beitrittsperspektive für die NATO haben.

Dr. Karl A. Lamers MdB mit dem Präsidenten des Senats der Tschechischen Republik Milan Stech (links)

NATO-Generalsekretär Rasmussen würdigte in seiner Rede vor über 300 Abgeordneten aus rund 50 Staaten die herausragende Leistung und Führungsstärke des CDU-Bundestagsabgeordneten Lamers, die zur Stärkung des transatlantischen Bündnisses in schwieriger Zeit entscheidend beigetragen habe. Er nannte Lamers einen „äußerst engagierten Parlamentspräsidenten“, der „sich unermüdlich für die Ziele der Allianz einsetze“ und fügte hinzu: „Ich danke Dir für Deine Unterstützung und Freundschaft.“ Auch Bundesverteidigungsminister Dr. Thomas de Maiziere würdigte den Abgeordneten in einem persönlichen Schreiben und betonte, Lamers habe „erste Grundsteine für eine Brücke zu neuen Regierungen bisheriger Partnerländer wie Tunesien, aber auch potentieller neuer Partner, wie Libyen, gelegt.“ Nicht zuletzt seiner engagierten Arbeit weltweit sei die verstärkte Wahrnehmung der Parlamentarischen Ver Unmittelbar vor der Wahl hatte Dr. Lamers als Präsident der Versammlung in einer Grundsatzrede seine Positionen dargelegt und über die von ihm umgesetzten Ziele während seiner Präsidentschaft gesprochen.

Zu den Schwerpunkten seiner Amtszeit zählten die Unterstützung der Demokratiebestrebungen in Nordafrika und dem Nahen Osten, eine verstärkte Zusammenarbeit der Bündnispartner im Bereich der Cyber-Sicherheit sowie die Verbesserung der Beziehungen zu Russland. Die Agenda Lamers, mit Dialog, Kooperation und Kommunikation „dem Ziel eines toleranten und friedlichen Zusammenlebens verschiedener Völker und Religionen ein Stück näher zu kommen“ wird auch weiterhin die Arbeit der NATO-Parlamentarier prägen.