Dr. Lamers MdB unterstützt Ukraine auf ihrem Weg nach Europa

Mit Oppositionsführer Vitali Klitschko beriet Dr. Lamers intensiv über die Situation in der Ukraine.

Den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage verbrachte der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Dr. Karl A. Lamers, in der Ukraine. Wie schon im Jahr 2004 während der Orangenen Revolution war es dem langjährigen Bundestagsabgeordneten ein wichtiges Anliegen, die Menschen auf dem Maidan-Platz in Kiew zu besuchen.

Dr. Lamers nutzte die Reise nach Kiew zu Gesprächen mit Vertretern von Regierung und Opposition. Neben einem Treffen mit Außenminister Leonid Koschara diskutierte Dr. Lamers mit Oppositionsführer Vitali Klitschko intensiv über die Situation in der Ukraine.

Dr. Lamers mit der Tochter der inhaftierten Julia Timoschenko, Jewgenija Timoschenko.

Dr. Lamers mit der Tochter der inhaftierten Julia Timoschenko, Jewgenija Timoschenko. Im Gespräch mit Jewgenjia Timoschenko erkundigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete nach dem Gesundheitszustand ihrer Mutter, der inhaftierten ehemaligen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko.

Besonders am Herzen aber lagen dem Bundestagsabgeordneten Gespräche mit den vielen Menschen auf dem Maidan-Platz, dem Zentrum der Proteste.

„Auf dem Maidan-Platz habe ich in die Augen Tausender Ukrainer geblickt, die mit leuchtenden Augen nach Freiheit verlangen und „Ukraine, Europa!” skandierten. Die Anziehungskraft und Bedeutung von Europa und den Werten, für die es steht, habe ich dort auf so eindrucksvolle Art und Weise erlebt wie selten zuvor”, so Dr. Lamers, der sich auch weiterhin für die Chancen der Ukraine in einem freien Europa einsetzen wird.