Dr. Karl A. Lamers MdB vom ungarischen Staatspräsidenten Dr. János Áder in Budapest empfangen

Dr. Karl A. Lamers MdB mit dem ungarischen Staatspräsidenten Dr. János Áder im Sándor-Palast in Budapest

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO, Dr. Karl A. Lamers, ist vom ungarischen Staatspräsidenten Dr. János Áder im Sándor-Palast in Budapest empfangen worden.
Wenige Stunden nach der Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch, das geplante Abkommen mit der Europäischen Union vorerst auf Eis zu legen, bedauerten beide Politiker die jetzt vertane Chance, die Ukraine auf den Weg nach Europa zu bringen. Dr. Lamers kritisierte scharf die Machtpolitik von Russlands Präsident Putin, der mit Druck und wirtschaftlichen Sanktionen die Ukraine und viele Nachbarländer massiv erpresse. „Das sind unabhängige Staaten und keine Befehlsempfänger Moskaus“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Im weiteren Gespräch betonten Staatspräsident Dr. Áder und der Vizepräsident des NATO-Parlaments Dr. Lamers die traditionell guten deutsch-ungarischen Beziehungen.

Auf einer NATO-Konferenz im Parlament in Budapest forderte Lamers, die Stärke und den Zusammenhalt des Bündnisses auch für die Zukunft zu gewährleisten. In einer Zeit sinkender Verteidigungshaushalte in den meisten NATO-Staaten komme es jetzt entscheidend darauf an, Fähigkeiten zu bündeln und Sicherheit zu gewährleisten.
Am Rande der Konferenz traf Dr. Lamers auch mit dem ungarischen Außenminister Dr. János Martonyi, dem Verteidigungsminister Ungarns Dr. Csaba Hende sowie dem Präsidenten der Ungarischen Nationalversammlung Dr. László Kövér zusammen.

Dr. Karl A. Lamers MdB fordert in der NSA-Ausspähaffäre neue Kultur des Umgangs

Dr. Lamers mit den US-Kongressabgeordneten Michael R. Turner (Rep.) und Loretta Sanchez (Dem.)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Dr. Karl A. Lamers, hat sich in seiner Eigenschaft als Leiter der deutschen Delegation und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO mit dem Leiter der amerikanischen Delegation im NATO-Parlament, Michael Turner, und der ranghöchsten US-Kongressabgeordneten im Streitkräfteausschuss der Vereinigten Staaten, Loretta Sanchez, zu einem intensiven Gespräch über die aktuellen Vorwürfe im Zusammenhang mit den Abhörmaßnahmen der NSA getroffen.

In dem Gespräch, an dem auch Abgeordnete der deutschen NATO-Delegation teilnahmen, stimmten die Parlamentarier überein, dass die Praxis der Geheimdienste der USA eindeutig zu weit gegangen ist. Zwar seien die Aktivitäten von Geheimdiensten zur Abwehr von Sicherheitsbedrohungen wie Terrorismus zwingend notwendig. Ausspionieren von Freunden und die massenweise Ausspähung der Daten unbescholtener Bürger seien allerdings völlig inakzeptabel.
„Wir leben in einer Zeit, in der die technischen Möglichkeiten zum Sammeln von Daten beinahe unbegrenzt sind. Nicht alles was heutzutage technisch möglich ist, darf aber auch gemacht werden. Seit Jahrzehnten setze ich mich in der Außen- und Sicherheitspolitik für gute Beziehungen zwischen Nordamerika und Europa ein. Unsere transatlantische Partnerschaft und Freundschaft ist viel zu wichtig, als dass sie durch diese Affäre gefährdet werden dürften“, so Dr. Lamers. In dem Gespräch bekräftigten die Abgeordneten, alles daran setzen zu wollen, um dem entstandenen Vertrauensverlust aktiv entgegenzuwirken.

Daher hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Lamers eine Initiative auf der parlamentarischen Ebene der Abgeordneten auf beiden Seiten des Atlantiks ergriffen mit dem Ziel, die gemeinsamen Werte im transatlantischen Verhältnis wieder mit Leben zu füllen.„Wir müssen jetzt zu einer neuen Kultur, zu einer neuen Architektur im Umgang miteinander finden. In einer Zeit größter sicherheitspolitischer Herausforderungen weltweit, die wir nur gemeinsam meistern können, darf das Fundament unserer Freundschaft nicht zerstört werden.“
Aus diesem Grund wurde vereinbart, das Gespräch im Rahmen des Transatlantischen Forums der NATO PV in Washington Anfang Dezember, an dem Dr. Lamers in seiner Funktion als Vizepräsident des NATO-Parlaments teilnehmen wird, fortzusetzen und vor Ort mit Abgeordneten des US-Kongresses und Vertretern der amerikanischen Regierung intensiv über eine gemeinsame Linie zu beraten.
„Das ist die Stunde der Parlamente, in dem wertgebundene Parlamentarier diesseits und jenseits des Atlantiks darauf achten müssen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle geraten, sondern sich an Recht und Gesetz halten. Partnerschaft und Freundschaft im transatlantischen Verhältnis kann nur in einer Atmosphäre des Vertrauens und gegenseitiger Achtung gedeihen. Daran arbeiten wir“, so Dr. Lamers.

Dr. Karl A. Lamers MdB: „Vertrauen zu den USA schwer beschädigt“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim und gerade wiedergewählte Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO, Dr. Karl A. Lamers, zeigt sich angesichts der nun bekannt gewordenen Informationen über die Überwachung der Mobiltelefone von internationalen Spitzenpolitikern, unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel, durch amerikanische Geheimdienste äußerst besorgt.

„Das geht gar nicht. Die Grundlage zwischen Bündnispartnern ist Vertrauen und das wurde jetzt schwer beschädigt. Die offensichtlich außer Kontrolle geratenen Geheimdienste stellen ein sehr ernstes Problem dar“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete.
Dr. Lamers begrüßt es daher außerordentlich, dass er den Leiter der amerikanischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der NATO, Michael Turner, Anfang November zu einem Gespräch in Berlin treffen wird, um mit ihm über das Ausmaß der Überwachung durch die NSA sowie insbesondere über ein Datenschutzabkommen für alle Bürgerinnen und Bürger zu sprechen.

„Ich bin überzeugt, dass auch meine amerikanischen Kollegen mit der gegenwärtigen Praxis der Geheimdienste in den USA nicht einverstanden sind. Darüber werden wir uns offen unterhalten. Es ist ganz entscheidend, dass wir Abgeordnete uns transatlantisch auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Oberste Priorität muss der Schutz der Daten aller Bürgerinnen und Bürger haben, deren berechtigte Anliegen wir vertreten. Nur so können wir langfristig das Vertrauen zwischen den transatlantischen Partnern wieder neu herstellen“, so Dr. Lamers.

In seiner Funktion als Vizepräsident des NATO-Parlaments wird er Anfang Dezember im Rahmen des Transatlantischen Forums der NATO PV in Washington mit Abgeordneten des US-Kongresses und Vertretern der amerikanischen Regierung intensiv über eine gemeinsame Linie beraten.

Dr. Karl A. Lamers erneut zum Vizepräsident des NATO-Parlaments gewählt

Dr. Karl Lamers mit Parlamentspräsident Josip Leko

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg / Weinheim und Fraktionsvorsitzende der Gruppe aller Konservativen, Christdemokraten und Assoziierten in der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV), Dr. Karl A. Lamers, ist auf der 59. Jahrestagung der NATO PV in Kroatien von den Vertretern aller Fraktionen aus den 28 NATO-Mitgliedstaaten erneut zum Vizepräsidenten des NATO-Parlaments gewählt worden. Er ist damit der Parlamentarier, der am längsten in der Geschichte des NATO-Parlaments in der Führungsspitze die internationale Politik mitgestaltet.
„Ich freue mich sehr, dass die Mitglieder der Versammlung mir für meine bisherige Arbeit in und für die Versammlung erneut ihr Vertrauen ausgesprochen haben“, so der Bundestagsabgeordnete Dr. Lamers.
An der Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung nahmen auch der NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sowie der Staatspräsident des gastgebenden Landes Ivo Josipović und der kroatische Parlamentspräsident Josip Leko teil, der Lamers zu einem längeren Gedankenaustausch empfing.
„Im Mittelpunkt der Jahrestagung standen die aktuelle Lage im Iran und der Konflikt in Syrien. Wir müssen hier bald zu einer überzeugenden Lösung in beiden Fällen kommen. Der Iran muss glaubhaft nachweisen, dass es keine Atomwaffen entwickeln will. Das schreckliche Blutvergießen in Syrien muss ein Ende haben,“ so der wiedergewählte Vizepräsident des NATO-Parlaments Dr. Lamers.

Dr. Lamers gewinnt Direktmandat

Es ist geschafft! Das Direktmandat in Heidelberg/Weinheim wurde wieder von der CDU gewonnen. Für mich ganz persönlich heißt das: Vier weitere Jahre, in denen ich unsere wunderbare Region in Berlin vertreten darf. Ich danke den Wählerinnen und Wählern von ganzem Herzen für ihr Vertrauen. Viele Unterstützer und Helfer haben zu diesem überragenden Ergebnis beigetragen!
Herzlichen Dank dafür und auf die nächsten vier Jahre!

Einen Beitrag zur Bundestagswahl aus der Rhein-Neckar-Zeitung finden Sie hier.

In den Weinheimer Nachrichten ist außerdem dieser Beitrag über den Wahlabend erschienen:

Die Rhein-Neckar-Zeitung sowie die Weinheimer Nachrichten haben die detaillierten Ergebnisse für den Wahlkreis Heidelberg/Weinheim und die Stadt Heidelberg veröffentlicht:

Wahlkampfendspurt mit Dr. Karl A. Lamers MdB: Verlosung auf dem Bismarckplatz

Heidelberg 20. September 2013 – Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Dr. Karl A. Lamers, nutzt den Samstag vor der Wahl und wird den Bürgerinnen und Bürgern an Infoständen im gesamten Wahlkreis Rede und Antwort stehen.
Am Samstag findet außerdem um 12 Uhr die öffentliche Verlosung des Gewinnspiels aus dem Prospekt von Herrn Dr. Lamers am CDU-Infostand auf dem Bismarckplatz in Heidelberg statt.
Kurzentschlossene können Ihre Antwortkarte, die im Wahlprospekt von Dr. Karl A. Lamers zu finden ist, noch bis kurz vor der Ziehung am Infostand der CDU auf dem Bismarckplatz vorbeibringen.

Innenminister Lorenz Caffier spricht in Hemsbach

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim Dr. Karl A. Lamers und der CDU Hemsbach kommt der Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier MdL, am Sonntag, den 15. September 2013, nach Hemsbach.
Bei der Veranstaltung mit dem Titel „Sicheres Deutschland” wird Innenminister Caffier zum Thema Sicherheit in Deutschland sprechen.
Die Veranstaltung findet statt um 11.30 Uhr im Alten Rathaus, Bachgasse 7, in Hemsbach.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Ringen bleibt olympisch: Dr. Karl A. Lamers begrüßt IOC-Entscheidung

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim Dr. Karl A. Lamers begrüßt ausdrücklich die positive Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, dass Ringen olympisch bleibt.
Dr. Lamers hatte sich sowohl beim IOC-Präsidenten Jacques Rogge als auch beim Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Dr. Thomas Bach, für die Ringer eingesetzt und eine fraktionsübergreifende Unterschriftenaktion im Deutschen Bundestag gestartet. Dies nahm auch der Sportausschuss des Deutschen Bundestages zum Anlass, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Die gesammelten Unterschriften übergab Lamers vor kurzem dem IOC sowie dem DOSB und zeigte sich hocherfreut, dass an diesem Wochenende eine Entscheidung im Sinne der Ringer getroffen wurde: „Ich möchte den Ringern ganz herzlich zu ihrem Verbleib im olympischen Sportprogramm gratulieren. Mein Dank gilt allen Unterstützern, die sich in den vergangenen Monaten für diesen Traditionssport eingesetzt haben. Ringen gehört zu Olympia und ich freue mich sehr, dass hier nicht nur kommerzielle Erwägungen eine Rolle gespielt haben, sondern ein Sport, der bereits seit Beginn der Olympischen Spiele im Programm ist, weiter Teil dieser faszinierenden Veranstaltung bleibt.”

EU Kommissar Oettinger kommt nach Weinheim

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim Dr. Karl A. Lamers und der CDU Weinheim kommt der EU-Kommissar für Energie und ehemalige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, am Samstag, den 14. September 2013, nach Weinheim.

Bei der Veranstaltung mit dem Titel „Deutschland und Europa vor wichtigen Wahlen – unsere Agenda für die Zukunft“ spricht EU- Kommissar Oettinger zur Politik von CDU/CSU für Deutschland und Europa.

Die Veranstaltung findet statt um 15.00 Uhr im Bürgersaal des Alten Rathauses, Marktplatz 1, in Weinheim.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.