Dr. Karl A. Lamers mit silberner Ehrennadel des Bundes der Vertriebenen ausgezeichnet

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Dr. Karl A. Lamers, ist am Sonntag vom Landesverband Baden-Württemberg des Bundes der Vertriebenen (BdV) mit der silbernen Ehrennadel für seinen „unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz” für die Vertriebenen in Deutschland ausgezeichnet worden. Die Ehrung fand im Rahmen einer Veranstaltung des Kreisverbandes Heidelberg-Stadt des BdV zum Tag der Heimat in Heidelberg statt.
In seiner Dankesrede erinnerte Dr. Lamers an das Leid der 14 Millionen Deutschen, die Opfer von Gewalt und Vertreibung wurden. Gleichzeitig hob er hervor, dass der Bund der Vertriebenen bereits 1950 in der Charta der Heimatvertriebenen jeglicher Art von Gewalt, Rache und Vergeltung abgeschworen hatte. Dies sei ein echtes Zeichen moralischer Stärke gewesen und werde in der Politik anerkannt, so der CDU-Bundestagsabgeordnete. Dr. Lamers verwies in diesem Zusammenhang auf den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD, in dem ein klares Bekenntnis zum Tag der Heimat sowie der Aufnahme von Spätaussiedlern in unser Land verabredet worden sei. Darüber hinaus sei vereinbart worden, dass die Bundesregierung ihre Hilfen für die deutschen Minderheiten in den Herkunftsgebieten der Aussiedler fortsetze.
Dr. Lamers verwies in seiner Rede außerdem auf die hohe Aktualität von Flucht und Vertreibung. Weltweit gab es im Jahr 2013 51,2 Millionen Flüchtlinge und gerade die schrecklichen Bilder aus dem Irak und Syrien erinnerten uns täglich daran, dass Frieden und Freiheit nicht selbstverständlich sind, so Dr. Karl A. Lamers in seiner Ansprache.