Europapolitische Diskussion mit Daniel Caspary in Eppelheim

Auf Einladung der CDU Eppelheim und des Bundestagsabgeordneten Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers sprach der Europaabgeordnete und Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Daniel Caspary, über die gegenwärtigen Herausforderungen in der internationalen Politik.

Karl A. Lamers betonte in seiner Ansprache die herausragende Rolle Europas und bekannte sich zur europäischen Idee. „Europa – das heißt Frieden, das heißt Freiheit,“ so der Abgeordnete Zugleich biete Europa großartige Zukunftschancen. In diesem Zusammenhang äußerte sich Dr. Lamers auch zur Initiative „Pulse of Europe“: „Es freut mich, das wieder positiv über Europa gesprochen wird und dass es vor allem junge Menschen sind, die für den europäischen Gedanken eintreten.“

Der Europaabgeordnete Caspary skizzierte zu Beginn seines Vortrags die Rolle Europas in einer globalisierten Welt. So ließen sich für Deutschland nur im Verbund mit anderen europäischen Staaten die Globalisierung meistern und die eigenen Interessen und Werte behaupten. Im Verlauf seines Vortrags berichtete er schließlich eindrucksvoll, vor welchen Herausforderungen Deutschland und Europa stehen. Mit Blick auf die Annexion der Krim durch Russland sagte Caspary, dass man zwar einen guten und partnerschaftlichen Austausch mit Russland wolle, dass man es aber zugleich nicht zulassen dürfe, dass Gewalt als Mittel der Politik und zum Zwecke der Verschiebung von Grenzen in Europa wieder salonfähig werde. Hier gelte es, europäische Werte ebenso zu verteidigen wie hinsichtlich der Zusammenarbeit mit der Türkei und dem türkischen Präsidenten Erdogan. Ungeachtet gemeinsamer sicherheitspolitischer Ziele brauche es eine klare Antwort gegen jene, die die Demokratie schleifen und Freiheitsrechte einschränken.

Weiter diskutierte Daniel Caspary die Verantwortung Deutschlands und Europas für die internationale Sicherheit. So bestehe die große Sorge, dass sich die Vereinigten Staaten unter Präsident Donald Trump aus Europa und dem asiatischen Raum zurückziehen. Dieses sicherheitspolitische Vakuum müssten die europäischen Partner nun selbst füllen. Gerade von Deutschland werde erwartet, Beistand zu leisten und mehr Verantwortung zu übernehmen. Außerdem referierte der Europaabgeordnete über die Perspektiven der Europäischen Union im Zuge des Brexit sowie über die Bekämpfung von Fluchtursachen, um die Migration nach Europa zu reduzieren.

Zuletzt kam Caspary auf die deutsche Innenpolitik zu sprechen und warb bei den anwesenden Gästen um beide Stimmen für die Union. Ausdrücklich bat er um Unterstützung von Karl A. Lamers mit der Erststimme. Lamers sei eine der treibenden Kräfte für die Region, ein Abgeordneter mit offenem Oh für die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis und mit Gehör und Gewicht in der deutschen und europäischen Politik.

Herzlicher Dank gilt der CDU Eppelheim und ihrem Vorsitzenden Volker Wiegand für die Durchführung der Veranstaltung.