Intensive Gespräche bei Sommertour in Hirschberg

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Karl A. Lamers traf sich im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour am 18. Juli 2013 mit Bürgermeister Manuel Just und Parteikollegen in Hirschberg, um sich über aktuelle Themen und Entwicklungen in der Gemeinde auszutauschen.
Dabei stand die Frage nach der Einrichtung einer Gemeinschaftsschule in der Gemeinde im Mittelpunkt der Gespräche. Denn über diese wird es am Tag der Bundestagswahl einen Bürgerentscheid geben, der mit den Stimmen der CDU im Gemeinderat durchgesetzt worden war.
Bürgermeister Just bedauerte, dass das Drei-Millionen-Projekt einer weiterführenden Schule nur mit 340.000 Euro vom Land unterstützt werde. Der Bundestagsabgeordnete äußerte sein Unverständnis darüber: „Baden-Württemberg hat ein bewährtes Schulsystem, auf welches es stolz sein kann. Warum macht die Landesregierung jetzt eine Reform, die helle Unruhe bei Familie und Schule verursacht?“. Lamers erklärte weiterhin, dass Finanzmittel nicht nur einseitig für Gemeinschaftsschulen zur Verfügung gestellt werden dürften.
Nach einer regen Diskussion über weitere Themen wie Kleinkindbetreuung und Windenergie ging es zur Betriebsbesichtigung der Jumag Dampferzeuger GmbH im Gewerbepark der Gemeinde. Der Abgeordnete informierte sich umfassend über das 1961 in Mannheim gegründete international tätige Unternehmen, das öl- und gasbefeuerte Kleinraumwasserkessel in Dampfleistungsgrößen in Hirschberg entwickelt, produziert und vertreibt.
Anschließend besuchte Lamers die item Industrietechnik GmbH, die auf die Verarbeitung von Aluminiumprofilen spezialisiert ist und etwa 20 Mitarbeiter in Hirschberg beschäftigt. „Es freut mich immer wieder, die handwerkliche Leistung solcher mittelständischen Betriebe vor Ort zu begutachten. Hier erlebe ich einzigartige Qualität und Professionalität auf höchstem Niveau“, zeigte sich Lamers beeindruckt.