„Luck with EU“ – Dr. Karl A. Lamers MdB begrüßt Einigung in der Ukraine

„Luck with EU”, mit dieser spontanen Reaktion hob sich Dr. Karl A. Lamers MdB von jüngst aus höchsten US-Regierungskreisen geäußerter Kritik an der EU ab. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO begrüßt das von EU-Außenministern ausgehandelte Abkommen zwischen den Konfliktparteien in der Ukraine.
„Dass es jetzt nach wochenlangen Bemühungen von europäischer Seite zu einer Einigung zwischen der Regierung und Opposition (Maidan-Rat) in Kiew gekommen ist, ist letztlich dem gemeinsamen unermüdlichen Einsatz von Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seinen polnischen und französischen Amtskollegen zu verdanken”, so Dr. Lamers. „Respekt!”

Der CDU-Bundestagsabgeordnete zeigte sich zufrieden, dass offensichtlich auch die Androhung von persönlichen Sanktionen gegen politisch Verantwortliche in Kiew Wirkung gezeigt habe.
Die Europäische Union hat mit ihrem erfolgreichen Einsatz ihre Handlungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
Dr. Lamers sagte anlässlich der Einigung in Kiew: „Der Konflikt in der Ukraine hat viel zu lange gedauert. In den vergangenen Tagen haben uns schreckliche, unfassbare Bilder aus Kiew erreicht. Unsere Gedanken und Solidarität sind bei den Opfern und ihren Familien. Das ukrainische Volk muss endlich selbst entscheiden dürfen, wie es seine Zukunft gestalten will. Während meines Aufenthaltes in Kiew über die Weihnachtstage habe ich die tiefe Sehnsucht gerade auch vieler junger Menschen nach Freiheit und Demokratie gespürt und den Wunsch, in einem Land ohne Korruption leben zu dürfen. Dass sie für die Verwirklichung ihres Traums einen so hohen Blutzoll zahlen mussten, empfinde ich als schrecklich. Es ist traurig, dass es solange gedauert hat, bis eine Einigung zwischen Regierung und Opposition unter dem Druck der Europäischen Union erreicht werden konnte.
Heute zeigt sich Europa allerdings in seiner wirklichen Kraft und Ausstrahlung, die es offensichtlich immer noch hat und die in solchen Momenten sichtbar wird. Ich wünsche mir, dass die Einigung hält und die Menschen in der Ukraine auf der Grundlage einer neuen Verfassung und freier Wahlen noch in diesem Jahr die Möglichkeit bekommen, ein neues Parlament und ihren Präsidenten frei zu wählen. Und diese Wahlen müssen dann sehr genau beobachtet werden.”