Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB schreibt US-Botschafter Grenell wegen Trump

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/ Weinheim und stellv. Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat in seiner Rede zum Verteidigungshaushalt in der vergangenen Woche vor dem Deutschen Bundestag mit deutlichen Worten den amerikanischen Botschafter in Berlin, Richard Grenell, aufgefordert, seinen Präsidenten Donald Trump gut auf den NATO-Gipfel in Brüssel in dieser Woche vorzubereiten und seinen Blick für das Ganze zu schärfen.

In seiner Rede bekannte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Lamers klar zum 2014 vereinbarten 2-Prozent-Ziel der NATO-Mitgliedstaaten. Zugleich sei es aber ebenso wichtig, neben dem Verteidigungshaushalt („cash“) auch die militärischen Fähigkeiten („capabilities“), die ein Staat für das Bündnis bereitstelle sowie insbesondere die jeweiligen Beiträge zu Einsätzen der NATO („contributions“) weltweit zu berücksichtigen.

In einem anschließenden Schreiben an US-Botschafter Grenell verwies Prof. h. c. Dr. Lamers auf die wichtigen Beiträge Deutschlands zu den Einsätzen der NATO. Hier nannte er beispielhaft den Beitrag Deutschlands als Rahmennation bei der Führung eines multinationalen Bataillons in Litauen, den deutschen Beitrag zur Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), der Speerspitze der Nato in den Jahren 2019 und 2023, den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan sowie die Bereitschaft, ein neues NATO-Kommando für Logistik in Ulm aufzustellen.

„Das kostet eben auch alles richtig Geld. Das sollte der amerikanische Präsident bedenken, bevor er Brandbriefe an Kanzlerin Merkel schickt. Die Zusammenarbeit mit den USA ist für mich nach wie vor unverzichtbare Grundlage für Sicherheit und Freiheit in Europa. Aber natürlich ist das transatlantische Band mit Trumps Präsidentschaft fragiler geworden. Früher haben wir uns rundum auf Amerika verlassen, nach dem Motto: Die werden es schon richten. Heute sind wir gefordert, selbst mehr Verantwortung zu übernehmen. Dazu brauchen wir eine Bundeswehr, die den künftigen Herausforderungen angemessen begegnen kann. Nur mit einer modernen Ausrüstung kann die Bundeswehr weiterhin ein verlässlicher Partner in der NATO und in der EU sein“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Lamers.