Prof. h. c. Dr. Lamers unterstützt den Förderantrag der Gemeinde Ilvesheim für das Kombibad

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat sich in einem Schreiben an den Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, gewandt und ihm mitgeteilt, dass er den Förderantrag der Gemeinde Ilvesheim für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ vollumfänglich unterstütze. Ilvesheim plant auf dem Gelände des Freibades, ein ganzjährig nutzbares Kombibad zu errichten, da das bisherige Freibad aufgrund seines sanierungsbedürftigen Zustands und bestehender technischer Mängel nicht mehr geöffnet werden kann. Das Kommunalrechtsamt hatte der Gemeinde Ilvesheim in einem Schreiben angekündigt, den Höchstbetrag der Verpflichtungsermächtigungen für Kredite für das geplante Kombibad in Höhe von 15 Millionen Euro nicht zu genehmigen.Um die drohende Last der Kreditaufnahmen zu verringern, hat der Ilvesheimer Gemeinderat in einer nicht-öffentlichen Sondersitzung den Beschluss gefasst, am Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen, Sport, Jugend und Kultur“ teilzunehmen und eine Interessenbekundung für das örtliche Projekt „Errichtung eines Kombibades“ abzugeben. Darin ist eine abschnittsweise Umsetzung der Baumaßnahmen für den Hallen- und Freibadbereich vorgesehen. „Die soziale Infrastruktur ist in Städten und Gemeinden ein wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge. Ein Schwimmbad dient als Ort der Erholung und der Freizeit und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ich bin davon überzeugt, dass das Kombibad erheblich zur Steigerung der Attraktivität der Gemeinde beitragen wird. Aus diesem Grund bin ich der Bitte der Gemeinde um Unterstützung des Förderantrags nachgekommen und habe mich zwischenzeitlich für das Vorhaben bei Bundesminister Horst Seehofer eingesetzt“, so Prof. h. c. Dr. Lamers.