Herzlich Willkommen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers

herzlich willkommen auf meiner Homepage! Über Ihr Interesse freue ich mich sehr. Seit 1994 gehöre ich dem Deutschen Bundestag an. Dies ist für mich Ehre, Herausforderung und Verpflichtung. Das damit verbundene Vertrauen war und ist zugleich Ansporn für mich, Ihre Interessen und die Anliegen unserer Region engagiert in Berlin zu vertreten.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Sie über meine Arbeit in Berlin und im Wahlkreis informieren. Darüber hinaus finden Sie alles Wichtige über die Arbeitsweise und Funktionen des Deutschen Bundestages, mein internationales Engagement sowie Besuche im Bundestag.

Meine Veranstaltungsberichte und Pressemitteilungen informieren Sie über die aktuellen politischen Themen. Falls Sie Anregungen oder Fragen haben, lassen Sie es mich bitte wissen, gerne helfen mein Team und ich Ihnen weiter. Bitte zögern Sie nicht, mir zu schreiben, denn unsere Demokratie lebt von aktiven und engagierten Bürgerinnen und Bürgern.

Herzliche Grüße


Aktuelles

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB schreibt US-Botschafter Grenell wegen Trump

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/ Weinheim und stellv. Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat in seiner Rede zum Verteidigungshaushalt in der vergangenen Woche vor dem Deutschen Bundestag mit deutlichen Worten den amerikanischen Botschafter in Berlin, Richard Grenell, aufgefordert, seinen Präsidenten Donald Trump gut auf den NATO-Gipfel in Brüssel in dieser Woche vorzubereiten und seinen Blick für das Ganze zu schärfen.

In seiner Rede bekannte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Lamers klar zum 2014 vereinbarten 2-Prozent-Ziel der NATO-Mitgliedstaaten. Zugleich sei es aber ebenso wichtig, neben dem Verteidigungshaushalt („cash“) auch die militärischen Fähigkeiten („capabilities“), die ein Staat für das Bündnis bereitstelle sowie insbesondere die jeweiligen Beiträge zu Einsätzen der NATO („contributions“) weltweit zu berücksichtigen.

In einem anschließenden Schreiben an US-Botschafter Grenell verwies Prof. h. c. Dr. Lamers auf die wichtigen Beiträge Deutschlands zu den Einsätzen der NATO. Hier nannte er beispielhaft den Beitrag Deutschlands als Rahmennation bei der Führung eines multinationalen Bataillons in Litauen, den deutschen Beitrag zur Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), der Speerspitze der Nato in den Jahren 2019 und 2023, den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan sowie die Bereitschaft, ein neues NATO-Kommando für Logistik in Ulm aufzustellen.

(mehr …)

/ Allgemein, News

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB wirbt für den Jugendmedienworkshop

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, macht auf den Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag aufmerksam. Gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse e. V. lädt der Deutsche Bundestag 30 Nachwuchsjournalistinnen und –journalisten zu einem einwöchigen Workshop nach Berlin ein.

Prof. h. c. Lamers ermutigt Medienmacherinnen und Medienmacher zwischen 16 und 20 Jahren zur Teilnahme: „Der Jugendmedienworkshop bietet jungen Menschen, die sich politisch und journalistisch interessieren, eine große Chance, wertvolle Einblicke in den Medienbetrieb in der Bundeshauptstadt zu erhalten. Sie erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zum medialen und politisch-parlamentarischen Alltag in Berlin.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in einer Redaktion hospitieren, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags diskutieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eigenen Zeitung mitarbeiten. Unter dem Titel „Zwischen Krieg und Frieden“ werden sie sich im Rahmen des Workshops mit Krieg und Frieden, aber auch mit deren Übergängen auseinandersetzen. Wie kann Frieden geschaffen und aufrechterhalten werden? Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau und findet vom 25. November bis 1. Dezember 2018 statt. Interessierte Jugendliche können sich bis zum 14. September 2018 unter http://www.jugendpresse.de/bundestag bewerben.

/ Allgemein, News

Livia Polte auf Einladung von Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB beim Planspiel für Jugendliche im Deutschen Bundestag

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat auch in diesem Jahr eine Teilnehmerin aus seinem Wahlkreis für das Planspiel „Jugend und Parlament“ nominiert. Livia Polte aus Heidelberg sowie 355 Jugendliche im Alter von 17 bis 20 Jahren hatten die Möglichkeit, vier Tage lang in die Rolle eines fiktiven Abgeordneten zu schlüpfen und unter realen Bedingungen vier Gesetzesinitiativen zu simulieren. Abschließend debattierten sie im Plenum über ihre Gesetzesentwürfe. Neben dem Rollenspiel und Gesprächen mit den Fraktionsspitzen stand auch ein Besuch im Büro von Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers auf dem Programm. „Eine großartige Veranstaltung, die ich immer wieder gerne unterstütze. Sie bietet jungen Menschen eine tolle Möglichkeit, die Arbeit eines Abgeordneten und die Abläufe des Deutschen Bundestages näher zu bringen. Auf diese Weise können sie Demokratie und Politik hautnah erleben“, so Prof. h. c. Dr. Lamers. Livia Polte, die sich bereits als Vorstandsmitglied in der Jungen Union Heidelberg politisch engagiert, sagte: „Jugend und Parlament war ein eindrucksvolles Erlebnis für mich, insbesondere durch die Nutzung der Originalschauplätze wie dem Plenarsaal sowie Fraktions- und Ausschusssäle. Die vier Tage haben mir große Freude bereitet und ich habe viel über den politischen Alltag in Berlin dazulernen können.“

/ Allgemein, News

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB traf NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin

Prof. h. c. Dr. Lamers und NATO-GS Stoltenberg

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ist heute in Berlin mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammengetroffen.

Im kleinen Kreis mit den Vorsitzenden und Obleuten des Auswärtigen und des Verteidigungsausschusses hatte er Gelegenheit, sich intensiv mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg über den bevorstehenden NATO-Gipfel in Brüssel am 11. und 12. Juli auszutauschen.

Auf der Agenda des Treffens standen die vertiefte Zusammenarbeit zwischen der NATO und der Europäischen Union, insbesondere bei den Themen Kampf gegen den internationalen Terrorismus, Cyber-Sicherheit und hybride Bedrohungen. Gesprochen wurde auch über die Beziehung zu Russland, die geprägt ist von Dialog, aber auch der klaren Ansage, dass die NATO verteidigungswillig, aber auch –fähig ist.

Die letzte Begegnung zwischen Lamers und Stoltenberg war vor wenigen Wochen auf der Frühjahrstagung der Parlamentarischen Versammlung der NATO im Mai in Warschau.

/ Allgemein, News

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB zur aktuellen Flüchtlingsdiskussion

Meine aktuelle Pressemitteilung:

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB zur aktuellen Flüchtlingsdiskussion

„Dem von Kanzlerin Merkel vorgeschlagenen Kompromiss, beim Thema „Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze“ zunächst eine europäische Lösung auf dem nächsten EU-Gipfel in zwei Wochen anzustreben, sollten wir eine Chance geben“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers.

„Wir sind uns alle einig, dass illegale Migration verhindert und Recht und Ordnung in Europa gelten müssen. In den nächsten 14 Tagen bis zum Gipfel soll der Versuch unternommen werden, gegebenenfalls zu einer intergouvernementalen Lösung zu kommen. Das heißt, konkrete Absprachen mit den Ländern zu treffen, in denen Flüchtlinge erstmals europäischen Boden betreten haben, um diese dorthin zurückweisen zu können. Dieses Bemühen, zunächst für diejenigen, die schon in einem anderen EU-Land als Asylbewerber registriert und in der Eurodac-Datei erfasst sind, eine Lösung im Umfeld des Europäischen Rates zu finden, ist meines Erachtens nach sinnvoll. Sollten wir beim EU-Gipfel am 28. und 29. Juni keine Lösung finden, bin ich allerdings dafür, dass wir über eine nationale Regelung nachdenken.“ (mehr …)

/ Allgemein, News

Weitere Meldungen >