Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers gratuliert Prof. Dr. Stephan Harbarth zur Wahl als Verfassungsrichter

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat seinem Kollegen und Freund                Prof. Dr. Stephan Harbarth MdB nach dessen heutiger Wahl im Deutschen Bundestag zum neuen Verfassungsrichter herzlich gratuliert: „Eine Zweidrittelmehrheit im Deutschen Bundestag zu erreichen ist schon etwas Außergewöhnliches – in diesem Fall Ausdruck einer besonderen Wertschätzung als brillanter Jurist und vor allen Dingen auch als Mensch. Es ist die Krönung einer beeindruckenden Laufbahn. Stephan Harbarth wird sich als Vizepräsident und später als Präsident des Bundesverfassungsgerichtes einer neuen herausragenden und verantwortungsvollen Aufgabe widmen können. Sein Fortgang aus dem Deutschen Bundestag hinterlässt eine große Lücke. Ich selbst habe mit ihm stets eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet.“

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers als Vorsitzender des Unterausschusses „Transatlantische Beziehungen“ im NATO-Parlament wiedergewählt

In seiner Funktion als Vorsitzender der Gruppe aller Konservativen aus den 29 NATO-Mitgliedstaaten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/ Weinheim und Vorsitzende der Gruppe aller Konservativen aus den 29 NATO-Mitgliedstaaten, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ist bei der diesjährigen Herbsttagung der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO PV) in Halifax/Kanada einstimmig als Vorsitzender des Unterausschusses „Transatlantische Beziehungen“ wiedergewählt worden.

„Die transatlantische Partnerschaft bleibt Dreh- und Angelpunkt für Europa. Zur Bewältigung der enormen Herausforderungen weltweit brauchen wir enge und partnerschaftliche Beziehungen zwischen Europa und den USA. Entscheidend ist, dass wir den Dialog mit unseren Kolleginnen und Kollegen auf der anderen Seite des Atlantiks so intensiv wie möglich gestalten. Dabei spielt der Ausschuss eine wesentliche Rolle“, so Lamers nach seiner Wahl.

Im Rahmen der Tagung, an der auch die stv. NATO-Generalsekretärin Rose Gottemoeller teilnahm, leitete Lamers als Vorsitzender die Sitzung der „Working Group on Education and Communication about NATO” – einer Kommission, deren Ziel es ist, insbesondere jungen Menschen ein besseres Verständnis von der NATO und den transatlantischen Beziehungen zu vermitteln. Continuer la lecture de “Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers als Vorsitzender des Unterausschusses „Transatlantische Beziehungen“ im NATO-Parlament wiedergewählt” 

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB zum Vizepräsidenten der Deutschen Atlantischen Gesellschaft wiedergewählt

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim und stv. Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ist bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Atlantischen Gesellschaft in Berlin für drei Jahre zum Vizepräsidenten wiedergewählt worden.

Seit Jahrzehnten sind die transatlantischen Beziehungen ein Schwerpunkt der Arbeit des CDU-Bundestagsabgeordneten. „Über meine Wiederwahl freue ich mich sehr, denn sie ermöglicht es mir, mich weiterhin im Rahmen der euro-atlantischen Strukturen im In- und Ausland voller Leidenschaft für die Politik der NATO einzusetzen und die Menschen, insbesondere auch die junge Generation, über die unabdingbare Notwendigkeit der Allianz in der heutigen Zeit zu informieren. Die transatlantische Partnerschaft wird derzeit so stark herausgefordert wie lange nicht mehr, daher ist es umso wichtiger, dass die NATO-Mitgliedstaaten untereinander zusammenhalten. Das setzt wiederum voraus, dass die NATO eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung hat. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten“, so Lamers nach seiner Wiederwahl.

Die Deutsche Atlantische Gesellschaft, die am 20. März 1956 in Bonn gegründet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Werte, Interessen und Ziele der NATO zu informieren.

Lamers im Amt als Vizepräsident der Atlantic Treaty Association bestätigt

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/ Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ist im Amt des Vizepräsidenten der Atlantic Treaty Association (ATA), des Dachverbandes aller atlantischen Gesellschaften weltweit, bei der 64. Generalversammlung der ATA in Bukarest bestätigt worden.

Von 2008 bis 2014 stand Lamers der ATA, die ihren Sitz in Brüssel hat, als Präsident vor und arbeitet jetzt als Vizepräsident in der Führungsspitze weiter mit.

Die Atlantic Treaty Association wurde 1954 gegründet und ist im euro-atlantischen Raum, aber auch weit darüber hinaus tätig. Ihr Ziel ist es, die Werte und Interessen der Nord-atlantischen Allianz (NATO) – Sicherheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Frieden und Freiheit – zu fördern und zu stärken.

„Ich freue mich sehr, dass mir die Delegierten der Versammlung erneut ihr Vertrauen geschenkt haben. Auch in den kommenden Jahren werde ich mich mit voller Leidenschaft für die euro-atlantischen Beziehungen einsetzen. Gerade in einer Zeit, in der wir vor enormen sicherheitspolitischen Herausforderungen stehen, die kein Land der Welt alleine bewältigen kann, kommt der NATO und den transatlantischen Beziehungen eine herausragende Rolle zu. Die Aufgabe unserer Organisation ist es, den Dialog mit den Menschen zu suchen und die Werte und Interessen des Bündnisses zu vermitteln. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit bildet dabei auch gerade der Austausch mit der jungen Generation über die große Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft“, so Lamers.

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB im Gespräch mit Landrat Stefan Dallinger

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, traf im Rahmen seiner Sommertour mit dem Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, zu einem Gespräch im Landratsamt zusammen.

Inhalt des Gesprächs waren die aktuellen Fortschritte und weiteren Herausforderungen beim Breitbandausbau im Rhein-Neckar-Kreis.

Zur Hauptaufgabe zählt insbesondere der Glasfaserausbau durch den Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar, der die Standortbedingungen im Rhein-Neckar-Kreis weiter verbessert. Damit kann die zunehmende Digitalisierung in allen Lebensbereichen besser gemeistert werden. Der Rhein-Neckar-Kreis ist hier bereits auf einem sehr guten Weg. Der Landrat hob hervor, wie wichtig die Förderung durch den Bund sei. Dessen Anforderungen an den Digitalisierungsprozess seien jedoch nicht synchron mit den Anforderungen des Landes Baden-Württemberg, so dass hier noch viel Handlungsbedarf besteht. Continuer la lecture de “Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB im Gespräch mit Landrat Stefan Dallinger” 

Prof. h. c. Dr. Lamers MdB ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten auf

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten auf. Unter dem Motto „So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“ möchten der Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, und die Körber-Stiftung Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren dazu anregen – am Beispiel der eigenen Lokal- oder Familiengeschichte – historisch nachzuforschen, wie die Menschen mit Krisen umgegangen sind, welche Auswirkungen sie auf das Zusammenleben hatten und wie aus einem Umbruch ein Aufbruch werden konnte. „Der Geschichtswettbewerb ist eine tolle Möglichkeit, das Interesse an der eigenen Geschichte zu wecken und sich mit der Vergangenheit zu befassen. Sie können selbstständig forschen, Hintergründe hinterfragen und daraus für die Zukunft lernen. Ich kann junge Menschen nur dazu ermutigen, diese Chance zu nutzen und sich an der Spurensuche zu beteiligen“, so der Bundestagsabgeordnete Lamers. Zu gewinnen gibt es 50 Preise auf Bundesebene sowie 500 Preise auf Landesebene. Die Beiträge können ab sofort bis zum 28. Februar 2019 online unter www.koerber-stiftung.de/geschichtswettbewerb eingereicht werden.

Prof. h. c. Dr. Lamers MdB ruft zur Teilnahme am „Zu gut für die Tonne!-Bundespreis“ auf

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ruft zur Teilnahme an dem „Zu gut für die Tonne!-Bundespreis“ auf. Mit diesem Preis zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bereits zum vierten Mal herausragende Projekte aus, die dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Bewerben kann sich jeder, ganz gleich, ob Sie sich als Unternehmen, Privatperson, Verein oder Verband gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen. „Noch immer werden in Deutschland jährlich zu viele Lebensmittel weggeworfen. Der „Zu gut für die Tonne!-Bundespreis“ ist eine tolle Initiative, denn er macht auf genau dieses Problem aufmerksam. Von einem bewussteren Umgang mit Lebensmitteln profitiert nicht nur die Umwelt, sondern wir schonen damit zugleich auch unsere kostbaren Ressourcen. Lebensmittelabfälle müssen vermieden werden“, so der Bundestagsabgeordnete Lamers. Interessierte können sich bis zum 31. Oktober 2018 bewerben. Vergeben werden zwei Förderpreise, die mit 10.000 Euro bzw. 5.000 Euro dotiert sind. Die Gewinner werden Anfang 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.zugutfuerdietonne.de/bundespreis.

Prof. h. c. Dr. Lamers unterstützt den Förderantrag der Gemeinde Ilvesheim für das Kombibad

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, hat sich in einem Schreiben an den Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, gewandt und ihm mitgeteilt, dass er den Förderantrag der Gemeinde Ilvesheim für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ vollumfänglich unterstütze. Ilvesheim plant auf dem Gelände des Freibades, ein ganzjährig nutzbares Kombibad zu errichten, da das bisherige Freibad aufgrund seines sanierungsbedürftigen Zustands und bestehender technischer Mängel nicht mehr geöffnet werden kann. Das Kommunalrechtsamt hatte der Gemeinde Ilvesheim in einem Schreiben angekündigt, den Höchstbetrag der Verpflichtungsermächtigungen für Kredite für das geplante Kombibad in Höhe von 15 Millionen Euro nicht zu genehmigen. Continuer la lecture de “Prof. h. c. Dr. Lamers unterstützt den Förderantrag der Gemeinde Ilvesheim für das Kombibad” 

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB im Gespräch mit Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, traf im Rahmen seiner Sommertour mit dem Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, Prof. Dr. Eckart Würzner, zu einem Gespräch im Rathaus zusammen. Inhalt des Gesprächs waren die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Kommunalpolitik in Heidelberg.

Oberbürgermeister Würzner hob die wirtschaftlichen und bildungspolitischen Erfolge Heidelbergs hervor: Mit Investitionen, wie beispielsweise in der Bahnstadt, sei von kommunaler Seite nachhaltig in die Zukunftsfähigkeit der Stadt und deren demographische Entwicklung investiert worden. Als Hauptaufgabe nannte der Oberbürgermeister die Sicherung des öffentlichen Raums in Heidelberg und forderte eine Aufstockung der Polizeikräfte der Stadt. Diese Forderung unterstützt der Bundestagsabgeordnete Lamers ausdrücklich: „Die Gewährleistung von Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe des Staats. Wir benötigen mehr Polizisten und eine bessere Absicherung der neuralgischen Punkte in Heidelberg“. Die Zentralisierung der Polizei und die Verlegung der Bundespolizei nach Mannheim dürfen – so konstatierten beide – nicht zulasten der polizeilichen Präsenz in Heidelberg führen.

Ein weiteres Thema war die Digitalisierung. Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers würdigte hier die Leistungen der Stadt, die sich eine Spitzenreiterrolle in Deutschland erarbeitet hat.

Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB ruft zur Teilnahme auf: Ideenwettbewerb zum Nahverkehr der Zukunft

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers, ruft zur Teilnahme am Ideenwettbewerb zum Nahverkehr der Zukunft auf. Unter dem Motto „Digital gedacht: Ihre Vision für den Nahverkehr“ suchen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gemeinsam mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen die besten Ideen aus der Bevölkerung. In der diesjährigen Open-Innovation-Phase des Deutschen Mobilitätspreises können alle Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren ihre kreativen Vorschläge, wie sich die eigenen Wünsche an einen attraktiven Nahverkehr der Zukunft mit digitalen Mitteln erfüllen lassen, über das Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises einreichen. „Auch im Verkehrsbereich bietet die Digitalisierung eine großartige Chance. Es ist eine tolle Chance für Bürger, sich aktiv in den Entwicklungsprozess des Nahverkehrs einzubringen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Bewerber mit seiner digitalen Innovationsidee aus meinem Wahlkreis kommt“, so Lamers. Der Wettbewerb läuft vom 28. August bis zum 30. September 2018. Die drei besten Ideen erhalten Preisgelder im Gesamtwert von 6.000 Euro und werden im Bundesverkehrsministerium mit dem Deutschen Mobilitätspreis geehrt.